Bürger-Hotline (0 22 64) 28 74 16

Einrichtung, Änderung und Löschung einer Zustellanschrift

Sie möchten beantragen, dass die Gebührenbescheide direkt an Ihre Mieter / Pächter / Verwalter oder Dritte gesendet werden?

Dann sollten Sie im Hinblick auf die Einrichtung / Änderung oder Löschung einer Zustellanschrift folgendes beachten:

Gebührenbescheide über die Abfallentsorgung werden dem Grundstückseigentümer zugestellt, der auch zur Zahlung der fälligen Gebühren verpflichtet ist.

In Einzelfällen kann der Grundstückseigentümer schriftlich bei dem Abfall- Sammel- und Transportverband (ASTO) beantragen, dass die Zustellung der Gebührenbescheide an Dritte (z. B. Mieter / Pächter oder Hausverwaltung) erfolgen soll oder die bisherige Zustellung der Gebührenbescheide an einen Dritten aufgehoben wird.

Die Einrichtung, Änderung oder Löschung der Zustellanschrift wird aus verwaltungsrechtlichen Gründen keinen neuen Gebührenbescheid zur Folge haben. Auf Wunsch wird jedoch gerne eine Kopie des zurzeit aktuellen Gebührenbescheides an die gewünschte Zustellanschrift zugesandt. Andernfalls kann die beantragte Änderung der Zustellanschrift erst bei dem nächsten Gebührenbescheid (z. B. bei Veränderung des Behälterbestandes) berücksichtigt werden.

Die Einrichtung einer Zustellanschrift ändert die Gebührenpflicht nicht. Die Gebührenpflicht verbleibt unverändert bei dem Grundstückseigentümer. Ungeachtet dessen kann der Zustellempfänger selbstverständlich die zu den einzelnen Fälligkeitsterminen fällig werdenden Beträge selbst an die Stadtkasse Gummersbach als Verbandskasse des ASTO überweisen oder der Verbandskasse eine Einzugsermächtigung von seinem Konto erteilen.

Eventuell entstehende Mahn- und / oder Vollstreckungsmaßnahmen richten sich auch bei einer bestehenden Zustellanschrift gegen den Grundstückseigentümer, auch wenn die Zahlung bisher durch den Zustellempfänger erfolge.

Gefäßänderungsanträge müssen auch bei einer eingerichteten Zustellanschrift weiterhin immer vom Grundstückseigentümer gestellt werden. Mit einer schriftlichen Vollmacht kann der Grundstückseigentümer Dritte zur Antragsstellung bevollmächtigen.

Verwaltungsrechtliche Schritte eines Zustellempfängers gegen Bescheide des ASTO sind nicht zulässig. Nur unter Vorlage einer schriftlichen Vollmacht des Grundstückseigentümers kann dieses Recht vom Zustellempfänger wahrgenommen werden. Der Antrag auf Einrichtung, Änderung und Löschung einer Zustellanschrift kann nur bearbeitet werden, wenn der Antrag sowohl vom Grundstückseigentümer als auch vom Zustellempfänger unterschrieben ist.

Das ausgefüllte und unterschriebene Formular können Sie per Post oder per Mail im PDF-Format an uns versenden oder an die (0 22 61) 60 11 99 faxen oder persönlich beim ASTO abgeben.

Wichtiger Hinweis

Der ASTO weist ausdrücklich darauf hin, dass Anträge oder Dokumente die im Grafikformat übermittelt werden nicht entgegen genommen werden.

Antrag herunterladen

Laden Sie sich den Antrag auf Ihren Desktop

Download

(Kopie 1)

Ansprechpartner

Sie haben Fragen? Unsere Ansprech­partner helfen Ihnen gerne.

Sabine Wenzlawski
(0 22 61) 60 11 13
Mareike Petermann
(0 22 61) 60 11 16

Zurück zum Seitenanfang